Quick-Navigator:
Suche:

13.03.2013



Bank Schilling freut sich über 90 Jahre Jubiläum:

Betrachtet man die Geschichte des Bankhauses Schilling und die Entwicklung von einer ursprünglich kleinen Einzelfirma zu einer heute renommierten und geschätzten Bankadresse mit 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Unternehmensgruppe, so kann man mit Stolz auf eine 90 jährige Historie zurückblicken. Die Bank Schilling & Co Aktiengesellschaft ist eine in Familienbesitz befindliche Privatbank mit Stammhaus im unterfränkischen Hammelburg. Das Haus verfügt über 14 Filialen und drei Geschäftstellen in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Die Geschäftsfelder der Unternehmensgruppe liegen in der Vermögensbetreuung, Rentenhandel, Kreditgeschäft, Immobilien, Leasing sowie Versicherungsmakler/Riskmanagement. Das Dienstleistungsprogramm, das die Bank Schilling heute ihrem breitgestreuten Kundenkreis bietet, ist das einer klassischen, renommierten Privatbank.

Auszug zur Chronik der Bank:
Am 13. März 1923 gründete Josef Schilling die Bank Schilling in Hammelburg. In den Folgejahren wird die Bank vom Bankier Josef Schilling und dem Einzelprokuristen Hans Leikauf geleitet und aufgebaut. Die ersten 30 Jahre der Unternehmensgeschichte waren von besonders entscheidenden Geschehnissen geprägt. Zwei Inflationen, ein Weltkrieg und heftige Wirtschaftskrisen bereiteten dem Stand der Privatbankiers eine schwierige Existenzgrundlage. 1955 tritt Karl Schilling, der Sohn des Firmeninhabers, nach erfolgter Ausbildung als Diplom-Volkswirt in das Unternehmen ein. Der Personalbestand beträgt inzwischen 13 Personen. 1958/59 wurde die Bank in eine Offene Handelsgesellschaft und im Jahr 1996 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahre 1965 scheidet Leikauf aus der Firma aus und ist für die nächsten drei Jahre nur noch beratend tätig. Im Jahre 1965 fand sich aus dem Kreise der Geschäftsfreunde mit Dr. Theodor Adam Schmitt ein geeigneter Nachfolger. Dr. Theodor Adam Schmitt baute das Bankhaus mit seinem unbegrenzten Einsatz und seiner hohen fachlichen Kompetenz zu einer regional bedeutenden Unternehmensgruppe aus. Am 1. August 1968 verstirbt der Bankgründer Josef Schilling.

Am 31. Dezember 1979 scheidet der Gesellschafter Karl Schilling aus der Gesellschaft aus. Ein Jahr später steigt die Mitarbeiterzahl erstmals auf 100 Personen. Am 30. Juni 1983 tritt der Sohn des Inhabers Dr. Hubert-Ralph Schmitt als Gesellschafter in die Bank ein. Am 10. April 2007 verstirbt der Mentor und Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Theodor Adam Schmitt im Alter von 78 Jahren. Ein überaus erfülltes Leben eines erfolgreichen und leidenschaftlichen Unternehmers mit großer Aktivität geht damit zu Ende. Dr. Hubert-Ralph Schmitt hält im Zuge der Nachfolge 100 % des Aktienkapitals der Bank. Diese Inhaberverhältnisse haben sich auch bis heute nicht verändert.

Ausblick des Inhabers:
Damals wie heute legt das Bankhaus als inhabergeführte Privatbank einen besonderen Wert auf eine persönliche Beratung und Begleitung ihrer Kunden. "Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen setzen Ihr Wissen gewinnbringend für die Kunden des Bankhauses ein. Darüber hinaus lebt die Bank auch von den Erfahrungen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden", so Dr. Hubert-Ralph Schmitt, Mitglied des Vorstandes. Die Werte und Grundsätze, die unserer Tätigkeit zugrunde liegen, gelten noch genauso wie vor 90 Jahren: Menschlichkeit, Unabhängigkeit und Unternehmergeist."




nach oben  nach oben

BANK SCHILLING & CO - Aktiengesellschaft
Am Marktplatz 10 | 97762  Hammelburg | Tel.: 09732 904-0 | info@bankschilling.de